EU-sozialistische Umverteilung wird fortgesetzt

Auszug aus der aktuellen Ausgabe:


Zum Beginn der Woche beschlossen die Finanzminister der Euro-Zone einstimmig das 78-Milliarden-Euro-Paket, mit welchem das ansonsten in Bälde bankrotte Portugal gerettet werden soll. Diese international umverteilten Gelder sollen dem hoch verschuldeten Land nach ersten Berechnungen bis 2013 reichen. Danach soll sich die Lage in Portugal verbessert haben und das Land selbst wieder am Markt Kapital aufnehmen können. Die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario geht gegen null und wir erachten es als sicher, dass künftig, wie in Griechenland, weitere Gelder von anderen Staaten nach Portugal fließen. Der bundesdeutsche Steuerzahler haftet mittlerweile für mindestens 400 Mrd. Euro an Krediten, die im Zuge der Banken- und Papiergeldkrise gegeben wurden, wobei Ausleihungen der Bundesbank und andere verdeckte Operationen in dieser Zahl noch nicht inbegriffen sind.

 

Medial wurde dieses Thema in dieser Woche vermehrt aufgegriffen und in Diskussionsrunden, wie Eins gegen Eins, Maischberger oder das Duell bei n-tv, diskutiert. Jedoch gelang es in keiner der Diskussionen, zum Kern der Problematik vorzudringen. Wenigstens sah Olaf Henkel bei Maischberger die Situation klar und kam der Wahrheit damit sehr nahe, indem er sagte, dass …

Unter diesem externen Link, der auf die Homepage Dritter verweist, können Sie diese Marktanalyse als PDF herunterzuladen: