Silber verliert 28% in vier Tagen

Das interessanteste Ereignis der vergangenen Tage war der Einbruch des Silberpreises, der bis zur Aktuellen Stunde andauert und bis dato um 25 Prozent binnen einer Woche fiel. Nachdem der Silberpreis die psychologisch wichtige Zielmarke des Allzeithochs bei 50 US-Dollar erreichte, rieten wir in unserem Marktupdate zum Silber von Anfang letzter Woche (auch hier) dazu, bestehende Silberpositionen auf diesem Niveau abzusichern, da wir mittelfristig mit einem Korrekturziel bis an die 30-US-Dollar-Marke rechneten. Der Einbruch, der sofort und stark einsetzte, bescherte jenen, die sich auf diesem Niveau auch absicherten teilweise große Gewinne, da der Preis bis auf aktuell 36,0 US-Dollar abrutschte. Unsere Einschätzung für die Entwicklung des Silberpreises in den kommenden Wochen und Monaten finden Sie in diesem Marktkommentar unter dem Punkt „Technische Analyse“.
Ein weiteres Thema war die Ermordung von Osama Bin Laden. Die Finanzmärkte schenkten diesem Ereignis jedoch kaum Beachtung, obwohl das Thema medial ausgeschlachtet wurde. Die gebetsmühlenartig wiederholte „Offenkundigkeit“ der Urheberschaft an den Morden des 11. September brachte lediglich Naive und Kinder an den Times Square, um „spontan“ zu feiern. Versierte Beobachter der Wirtschaft und Weltpolitik verhielten sich hingegen rationaler, womit es auf den Finanzmarkt kaum Auswirkungen hatte. Viel interessanter für die „Restmärkte“ dürfte hingegen der Anstieg der Preise in der Eurozone gewesen sein. So schätzte das Statistische Amt der EU die Inflationsrate für April auf 2,8% zum Vorjahr.